Der heilige Michael

Patron der Wachtendonker Kirche

Martin Schongauer: Michael und der Drache, Radierung, 1470, im Cleveland Museum of Art

Der heilige Michael

Der heilige Michael ist neben Raphael, Gabriel und Uriel einer der vier Erzengel. Sein Name ist zugleich eine Anfragen an die Menschen: „Wer ist wie Gott?“ Er begegnet uns vor allem in den Büchern des Alten Testamentes sowie in der Offenbarung des Johannes. Dabei führt er die Aufträge Gottes aus.

Einige Erzählungen, in denen von ihm die Rede ist, sind besonders hervorzuheben: Der heilige Michael bewacht im Paradies den Lebensbaum und treibt Adam und Eva aus dem Paradies, als diese von dem Baum gegessen haben (Gen. 3,23-24). Als Hagar, die Magd von Abraham, von diesem schwanger wird und Sara sie deshalb vertreibt, zeigt Michael Hagar eine Quelle und rettet damit ihr Leben (Gen. 16,7-12). Er teilt das Rote Meer als die Israeliten aus Ägypten fliehen müssen und führt sie ins gelobte Land (Ex. 14,19-22).

Am bekanntesten sind jedoch die Darstellungen von Michael, der einen Drachen tötet. Diese stammen aus der Offenbarung des Johannes. In diesem Buch wird die Vision des Johannes über das Jüngste Gericht dargestellt. Michael bläst auf der Posaune, die die Toten aus den Gräbern erweckt. Schließlich tötet er den Drachen, der den Teufel symbolisiert. Damit bricht aus Sicht der Offenbarung eine 1000-jährige Friedenszeit an (Offenb. 20,2-3). Außerdem wird berichtet, dass der heilige Michael die Menschen nach ihrem Tot im Paradies empfängt.

Die biblischen Geschichten sind hier mit sehr vielen Bildern versehen, die vom Streit zwischen dem Guten und dem Bösen aber auch von Gottes Fürsorge für den Menschen berichten. Es lohnt sich, die Geschichten einmal in Ruhe zu lesen.